Katastrophale Zustände in öffentlichen Tierheimen in Rumänien

Zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen des Vereins Saving Angels ist unser Lutz mal wieder nach Rumänien gefahren, um Futter in das öffentliche Shelter Targu Jiu zu bringen. Was die drei dort vorfanden war selbst für Rumänienerfahrene Tierschützer kaum zu ertragen.

Zu viele Hunde in völlig verdreckten zu kleinen Zwingern. Schwer verletzte Tiere und Hunde die totgebissen werden sind an der Tagesordnung. Am liebsten hätten dir drei zumindest die verletzten Hunde mitgenommen. Leider haben sie aber nur einen Hund mit einem doppelten Beinbruch sowie einen kaputten Becken und einen zweiten Hund rausbekommen. Die Herausgabe der anderen Hunde wurde ihnen untersagt. Schweren Herzens mussten sie die anderen Vierbeiner zurücklassen. Es war selbst für langjährige Tierschützer, die schon einiges gesehen haben nicht auszuhalten.

Mit Joshi (so wurde er nun von den Dreien getauft) dem schwerverletzten Rüden haben sie sich auf den Weg in die Tierklinik gemacht. Wenigsten Joshi ist jetzt in Sicherheit. Nun fuhr noch die Angst mit, ob Joshi noch zu retten war. Gott sei Dank wurde beim Tierarzt festgestellt, dass Joshi zwar in einem sehr schlechten Zustand ist und mehrere Brüche hat, aber er wird überleben. Er bekommt jetzt erstmal Schmerzmittel und Antibiotika um die Entzündungen in den Griff zu bekommen. Dann muss er erst einmal aufgebaut werden, damit er kräftig genug für die bevorstehende OP ist. Joshi wird mit Sicherheit kein Sportlerleben führen können, aber er wird laufen können, so die Prognose es Tierarztes.

Die Kostenschätzung beläuft sich auf ungefähr 3.000 Lei, umgerechnet ca. 620 €. Bitte helft uns bei den OP Kosten: https://www.betterplace.org/de/donate/platform/projects/65788?need_id=266937

#rumänischerstrassenhund #pflegestelle #tierschutz