Unsere hübsche Roxy ist eine Seele von Hund. Wenn sie erst einmal Vertrauen zu fremden Menschen gefasst hat, liebt sie es, zu kuscheln und zu spielen, aber sie benötigt hier etwas Anlaufzeit. Sicher ist hieran auch ein wenig der Schicksalsschlag, den sie erleiden musste, Schuld: unsere Roxy kam mit einem Trümmerbruch der Wirbelsäule zu uns.

Mittlerweile schafft sie es schon, eine knappe Minute auf all ihren vier Beinen zu stehen. Sie erhält eine supertolle Physiotherapie mit Unterwasserlaufband, Reize auf verschiedenen Untergründen, Elektrostimulation und einiges mehr. Wir sind guter Hoffnung, dass sie mit weiterer Therapie irgendwann mal wieder zumindest kleine Strecken selbstständig Laufen kann.
Solange das noch nicht geht, bewegt sie sich super mit ihrem Rolli vorwärts.

Nun zu Roxy’s Wesen:
Wie eingangs beschrieben, ist die junge, ca 3,5 Jahre alte Hündin mit Fremden zu Beginn etwas unsicher und äußert dies mit Knurren und Bellen. Sie ist aber keinesfalls aggressiv. Ihr Pflegefrauchen ist  intensiv dabei ihr zu zeigen, dass die Menschen ihr nichts Böses wollen. Wenn man eine ruhige Ausstrahlung hat, nicht frontal auf sie zugeht und sich seitlich zu ihr hinunter setzt findet sie das auch nicht mehr so beängstigend. Ähnlich verhält sich ihre Unsicherheit mit fremden Hunden, wenn diese gleich groß oder größer sind als sie selbst. Wobei es hier auch einen Unterschied macht, ob sie in ihrem Rolli ist oder nicht. Mit kleineren Hunden besteht diese Unsicherheit nicht.

Roxy beherrscht bereits einige Grundkommandos wie „Nein“, „Aus“ und „Pfui“. Selbst das „Komm“ klappt mittlerweile schon recht gut. „Sitz“ und „Platz“ wird ihr verständlicherweise nicht beigebracht.

Trotz der Unterwassertherapie, welche Roxy super annimmt, ist sie ein Hund, dem Wasser ansonsten nicht so zusagt. Aber auch das Baden geht, wenn es sein muss, trotzdem problemlos. Sie weiß sehr genau, wenn man es gut mit ihr meint, denn sie ist schäferhundtypisch sehr schnell von Begriff und lernt gerne.

Durch ihre Verletzung ist Roxy nicht in dem Sinne stubenrein, wie man es von Hunden kennt. Sie nimmt zwar wahr, wenn sie Pippi muss, ist aber nicht in der Lage selbstständig aufzustehen und den „richtigen Ort“ dafür aufzusuchen. Daher trägt sie zur Sicherheit eine Windel. Ihr Pflegefrauchen ist gut mit ihr eingespielt und stellt sie zum Wasserlassen auf eine bestimmte Matte auf der sie sich dann löst. Auch damit die Blase möglichst vollständig geleert wird ist es von Vorteil, wenn Roxy steht.
Wenn sie ihr großes Geschäft verrichten muss wird sie sehr unruhig und wuselt hin und her, dann muss es schnell gehen. Das klappt aber sehr gut und spielt sich auch in ihrem eigenen Zuhause sicher schnell ein.

Wir wünschen uns für Roxy ein Zuhause, in dem es nicht all zu hektisch ist und welches natürlich ebenerdig ist. Es wäre wünschenswert, wenn ihre eigene Familie bereits etwas Erfahrung hat mit einem Hund, der zur Zeit so gut wie Querschnittsgelähmt ist. Kinder dürfen gerne in ihrem neuen Zuhause sein, sollten aber bereits älter sein und entsprechend umsichtig.

Wer möchte dieser tollen Hündin ein eigenes Zuhause geben, in dem sie trotz ihres Handicaps geliebt und umsorgt wird? Sie hat es so sehr verdient.

Roxy wird gechipt, geimpft und kastriert vermittelt. Eine positive Vorkontrolle ist selbstverständlich.

Los Leute, gebt euch einen Ruck und meldet euch bei uns, um Roxy persönlich kennenzulernen. Unsere Nummer lautet 04154 8042979.